Das diesjährige Forum stand im Zeichen von sechs Denkrichtungen, die von den Veranstaltern als zukunftsweisend für die Kommunen herausgearbeitet wurden. Diese Denkrichtungen umfassten - neben der stark fortschreitenden Digitalisierung - auch soziale, strategische und nachhaltige Themen. Im Hinblick auf das damit einhergehende Veränderungspotenzial wurden die Themen „Führung" und „Kleine Kommunen" als besonders relevant definiert. Gerade letztere stehen vor großen Herausforderungen aufgrund der zahlreichen parallelen Entwicklungen und Anforderungen, die auf sie zukommen.

Eine dieser Entwicklungen ist die Digitalisierung und die damit einhergehenden Chancen und Herausforderungen. Zu den größten technologischen Trends zählen vor allem Big Data, die Mobilisierung der Arbeitswelt sowie Cloud Computing. Mit einem „Denkgerüst", welches das KGSt mit kommunalen Experten entwickelt hat, wird den Kommunen ein Weg aufgezeigt, wie die Veränderung hin zu einer digitalen Kommune funktionieren kann. Ein wichtiger Baustein in der Entwicklung nimmt dabei die IT ein, von der zukünftig nicht nur ein hohes technologisches Know-how erwartet wird, sondern auch eine optimale Ausrichtung an der definierten, kommunalen Gesamtstrategie zum Thema Digitalisierung. Das KGSt®-Rollenmodell zur IT-Steuerung bietet dazu eine wichtige Grundlage und zeigt, wie der Prozess von der individuellen IT-Strategie zur IT-Vorhabenplanung aussehen kann. Ein zentraler Punkt bei diesem Themenkomplex stellt die Informationssicherheit dar. Kommunen müssen dafür Sorge tragen, die Risiken in diesem Bereich zu minimieren und das Vertrauen der Bürger und Kunden in die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten.

Die Besucher konnten sich in zahlreichen Informationsveranstaltungen und in der Ausstellung über Themen wie das Kommunale Steuerungsmodell (KSM), Nachhaltigkeit in den Kommunen, agile Führungsmethoden und Prozessoptimierungen informieren. Durch die weit mehr als 60 Fachaussteller war ein direkter Austausch mit Dienstleistern aus dem Beratungs- und Technologiebereich ebenso möglich, wie der direkte Austausch mit Verantwortlichen anderer Kommunen, die mit Erfahrungswerten und Best Practices zu einer regen Diskussion beitrugen.

Auch das KOINNO-Team war mit einem Messestand vor Ort und und konnte ein klares Fazit ziehen: „Mit der regen Nachfrage bestätigte sich, dass innovative Beschaffung ein Schlüsselthema für die öffentliche Verwaltung bleibt."

Zurück zur Liste