Innovationspreis

Für die beispielhaften Leistungen öffentlicher Auftraggeber

 

Die Ausschreibung

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) zeichnet mit dem Award „Innovation schafft Vorsprung“ beispielhafte Leistungen öffentlicher Auftraggeber bei der Beschaffung von Innovationen (Produkte und Dienstleistungen) und der Gestaltung innovativer Beschaffungsprozesse aus. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Sie haben...

  • ein besonders innovatives Produkt beschafft oder ein innovatives Verfahren implementiert?
  • die strategische Ausrichtung der Beschaffung gestärkt?
  • Ihre Vergabemethoden hinterfragt und variiert oder eine Auktionierung durchgeführt?

  • Ideen zur Bündelung Ihres Beschaffungsbedarfes verwirklicht?

  • ein neuartiges Verfahren der eVergabe bzw. sonstige elektronische Prozesse implementiert, um den operativen Anteil in der Beschaffung zu reduzieren?

  • eine Innovationspartnerschaft angestoßen?

  • über einen neuen Prozess die Beschaffung eines besonders innovativen Produktes ermöglicht?

  • durch Leistungskennzahlen oder Umorganisation die Durchlaufzeiten der Vergaben in Ihrem Haus optimiert?

  • qualitative Vergabekriterien definiert und in der Beschaffung eines Produktes oder einer Dienstleistung berücksichtigt?

  • umweltfreundliche Straßenbeläge in einen Bauprozess eingesteuert?

  • emissionsfreie Busse oder Elektrofahrzeuge beschafft?

  • mit wasserlosen Urinalen herkömmlich WC-Einrichtungen ersetzt?

  • Straßenlaternen verbaut, die individuell eingeschaltet werden können?

  • Elektrokehrmaschinen in den Fuhrpark übernommen?

  • Energieeffiziente Rechnersysteme ausgerollt?

Bewerben Sie sich um den BME-Preis „Innovation schafft Vorsprung“. Wir beantworten Ihre Fragen rund um die Einreichung Ihres Konzeptes!

Preisverleihung 2017 im BMWi:

Vor der Einreichung

Bei Bedarf können Sie Ihr konkretes Beschaffungsprojekt mit dem KOINNO-Team (www.koinno-bmwi.de) erörtern. Außerdem erhalten Sie Hilfestellung bei der Zusammenstellung der notwendigen Informationen für Ihre Bewerbung.

Das weitere Verfahren

Die unabhängige Jury bewertet die eingehenden Manuskripte und wählt die besten Konzepte für eine anschließende Finalrunde aus. Die nominierten Bewerber werden zur Präsentation nach Frankfurt am Main eingeladen (Termin: 28. November 2017). Aus diesem Kreis ermittelt die Jury die Sieger. Die Preisverleihung durch einen Staatssekretär des BMWi und den Hauptgeschäftsführer des BME findet im Rahmen der Veranstaltung „Tag der öffentlichen Auftraggeber“ am 7. Februar 2018 in Berlin statt.

Die Teilnahmebedingungen

Bewerben können sich um den BME-Preis „Innovation schafft Vorsprung“ Bundes-, Landes-, und Kommunalverwaltungen sowie öffentlich-rechtliche Unternehmen und Institutionen. Die Unterlagen sind in deutscher Sprache zu verfassen und sollen 20 Seiten nicht überschreiten. Das Manuskript muss unveröffentlicht sein. Teilnehmer an der Ausschreibung geben ihre Einwilligung zum Abdruck und zur weiteren Verwendung des Manuskripts durch den Ausrichter.

1) Einreichung von Konzepten zu innovativen Beschaffungsprozessen:

Das eingereichte Konzept muss in der Praxis umgesetzt sein und dauerhaft zur Optimierung und Effizienzsteigerung der Beschaffungsprozesse beitragen. Es muss auf andere vergleichbare Institutionen bzw. Organisationen der öffentlichen Hand (z.B. Stadtverwaltung, Klinik, Stadtwerke) übertragbar sein.

2) Einreichung von Konzepten zur Beschaffung von Innnovationen:

Durch den praktischen Einsatz der beschafften innovativen Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen konnte die Produktivität und Effizienz, z.B. unter finanziellen, prozessualen und/oder umwelttechnischen Aspekten, deutlich erhöht werden. Es wurde eine Neuerung eingeführt, die auch auf andere Institutionen übertragbar ist.

Einsendeschluss ist der 6. Oktober 2017.

Die Bewerbung ist als druckfähiges PDF unter Angabe der Institution, des/der verantwortlichen Verfasser/-s und der vollständigen Anschrift einzusenden an E-Mail: bianka.blankenberg(at)bme.de

 

Bianka Blankenberg

Presse und Öffentlichkeitsarbeit KOINNO

Tel.: 069 / 30838-108 

bianka.blankenberg(at)bme.de

Die Preise

Für die Initiatoren ist die Einführung von Innovationen gerade zu Beginn des Projektes oft mit einem hohen zeitlichen und personellen Aufwand verbunden. Dass sich dieser Einsatz auch wirtschaftlich lohnt, zeigen die Beispiele der bisherigen Preisträger im Wettbewerb „Innovation schafft Vorsprung“. Um die besonderen Herausforderungen zu würdigen, die mit dem Engagement zur Innovationssteigerung in öffentlichen Institutionen verbunden sind, erhalten die Sieger im Wettbewerb jeweils einen Gutschein für Beratungsleistungen in Höhe von 10.000 Euro (10.000 Euro für die Kategorie „Beschaffung von Innovationen“ und 10.000 Euro für die Kategorie „Innovative Beschaffungsprozesse“).

Bisherige Siegerkonzepte (Auszug)

  • Dauerhafte Implementierung von Elektrofahrzeugen in eine Polizei-Fahrzeugflotte

  • Aufbau einer systemintegrierten Plattform zur Diskontierung von Lieferantenrechnungen

  • Ersatz von Reinigungs- und Desinfektionsgeräten durch Performance Contracting

Alle Siegerkonzepte finden Sie hier.

Die Jury

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Wolfgang Crasemann, Referatsleiter Grundsatzfragen der nationalen und internationalen Innovations- und Technologiepolitik

  • Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) Dr. Silvius Grobosch, Mitglied des geschäftsführenden Bundesvorstandes, Matthias Berg, Leiter KOINNO

  • Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern Ilse Beneke, Leiterin Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung

  • Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Stefan Müller, Referat Architekten-, Gewerbe-, Handwerks-, Ingenieurrecht, Öffentliches Beschaffungswesen

  • Deutscher Städtetag Barbara Meißner, Hauptreferentin Umwelt und Wirtschaft

  • Universität der Bundeswehr München Prof. Dr. Michael Eßig, Direktor des Forschungszentrums für Recht und Management der öffentlichen Beschaffung

  • Behörden Spiegel Jörn Fieseler, Redakteur

  • Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) Monika Missalla-Steinmann, Referentin Öffentlichkeitsarbeit