Worldwatchers

Das Klimaschutz-Startup Worldwatchers hat den ersten „Marathon für das Klima“, den sogenannten Klimathon, gestartet. Mit der hessischen „Schloßstadt“ Heusenstamm und der Taunusgemeinde Oberursel sind zwei Pilotprojekte angelaufen.

Die Klimaschutz-Experten von Worldwatchers haben mit dem sogenannten Klimathon eine Initiative ins Leben gerufen, um in Gemeinden und Regionen gemeinschaftlich und Generationen übergreifend wirksame Klimaschutz-Maßnahmen schnell und einfach umzusetzen. Pilot-Kommunen zum Auftakt der Klimaschutz-Aktion sind die Stadt Heusenstamm, Mitglied des europaweiten Klimabündnisses, sowie die Taunusgemeinde Oberursel. Kooperationpartner vor Ort sind die NGOs BUND Ortsverein Oberursel und die Lokale Klimaschutzinitiative Oberursel sowie die „Naturengel“ aus Heusenstamm. Beide Aktionen werden von den örtlichen Versorgern finanziell unterstützt.

Bei dem von Worldwatchers konzipierten Wettbewerb können die Stadtbewohner in sechs einwöchigen Disziplinen und einer Zusatzdisziplin über die Klimakompass-App von Worldwatchers Aufgaben erfüllen, die den Klimaschutz begünstigen. Jede Woche wird einer von sechs Lebensbereichen – Wohnen, Ernährung, Mobilität, Urlaub und Freizeit, Shopping sowie Digitales Leben – mit entsprechenden „Challenges“ für die Nutzer freigeschaltet.

Die Challenges sind unabhängig von Alter, Bildung, Beruf oder Einkommen durchführbar. In Summe sind die Teilnehmer des „Klimaschutz-Marathons“ an 42,195 Tagen - analog zur Marathonstrecke von 42,195 Kilometern - gemeinsam für das Klima aktiv. Die Abschluss-Challenge bildet in der Regel eine Müllsammelaktion am letzten Wochende des Klimathons, ein sogenannter „Clean-Up Day“.

Gemeinsam den Klimaschutz vorantreiben

Die Teilnehmer sollen mithilfe des Klimathon ein Bewusstsein dafür entwickeln, welchen Einfluss ihr Lebensstil auf das Klima hat. Dazu wird mit dem CO2-Rechner der Worldwatchers Klimakompass-App der jährliche CO2-Fußabdruck berechnet. Zudem gibt die App Impulse für Verhaltensänderungen, die ohne Einfluss auf die Lebensqualität sofort wirken und positive Effekte auf das Klima haben.

Der Klimathon richtet sich an alle Generationen, damit Jugendliche gemeinsam mit Erwachsenen einen Veränderungsprozess in Gang setzen. Das Klimaschutz-Projekt basiert auf der Selbstwirksamkeit des Einzelnen und der Kraft der Gemeinschaft, die mit ihrem gemeinsamen Handeln die Einzelaktionen der Gruppenmitglieder zu messbaren Effekten bündelt.

Über die Klimakompass-App werden die Teilnehmer und die erfolgreich abgeschlossenen Aufgaben anonym erfasst. Die Anzahl der Teilnehmer und die gemeinsam erzielten Ergebnisse der eingesparten CO2-Mengen werden über die worldwatchers-Plattform transparent gemacht und werden nach Abschluss der Aktion veröffentlicht. Zusammen mit der Information, welchen Anteil an der Erreichung der Pariser Klimaziele dies für jeden Einzelnen hätte.

Klimathon in weiteren Kommunen

Der Worldwatchers Klimathon kann generell für jede interessierte Kommune in Deutschland innerhalb von ca. 3-4 Wochen aufgesetzt und freigeschaltet werden. Bei Interesse genügt eine formlose Email an den Gründer Christoph Kunz unter ck(at)worldwatchers.org.

            

Hintergrundinformation

Die Idee für Worldwatchers entstand 2017 und wurde im Jahr 2019 am Firmensitz in München von den Gründern Christoph Kunz, Andreas Rennet, Michael Kochs, Viola Hasani und Jonas Scheyrer ins  Leben gerufen. Nach erfolgreichem Crowdfunding im Herbst 2019 ist die erste kostenfreie App-Version im Juli 2020 an den Start gegangen. Das Startup ist auf intelligente und ganzheitliche Nachhaltigkeit ausgerichtet. Der Fokus liegt auf Transparenz, Messbarkeit und Wirksamkeit. Das Unternehmen entwickelt auf Basis innovativer Algorithmen und künstlicher Intelligenz Lösungen, die Klima-Hebel für Verbraucher und Produzenten zeigen. Weitere Informationen sind abrufbar unter www.worldwatchers.org.