STARS PCP

Empowering Patients by Professional Stress Avoidance and Recovery Services

Zur Vermeidung von unnötigem Stress vor und nach medizinischen Eingriffen arbeiten Mediziner zusammen mit IT-Experten an einer digitalen Anwendung, die Patienten befähigt, eine aktive Rolle einzunehmen

STARS strebt die Entwicklung von ICT-Lösungen für Krankenhäuser an, über die Patienten vor und nach medizinischen Eingriffen betreut werden können. Diese sollen zum Beispiel auch ein Monitoring des Stresslevels ermöglichen. Modernste Technik soll damit zur Stressminderung und zur schnelleren Genesung beitragen.

Im Rahmen eines Projektes der vorkommerziellen Auftragsvergabe (Pre-Commercial Procurement – PCP) haben fünf führende europäische Krankenhäuser die Entwicklung von Lösungen ausgeschrieben, die am Markt noch nicht verfügbar sind. Basis für die Ausschreibung war eine umfassende Marktrecherche.
 

Ausgangslage
Studien belegen, dass sich Stress, den Patienten vor und nach Operationen erleben, negativ auf die Genesung auswirkt. Folgen sind ein erhöhter Bedarf an Medikamenten sowie eine längere Erholungszeit. Eine Reduzierung des Stresses würde dem positiv entgegenwirken und gleichzeitig das Pflegepersonal entlasten.
 

Zielsetzung
Über die Schaffung einer digitalen Anwendung sollen Patienten die Möglichkeit bekommen, eine aktive Rolle während des gesamten Behandlungszeitraums zu übernehmen. Mit innovativen Lösungen könnten Patienten dann beispielsweise vor und nach dem Krankenhausaufenthalt mit dem behandelnden Arzt, Pflegepersonal oder Familie und Freunden kommunizieren. Außerdem könnte die Anpassung des Umfeldes nach den Bedürfnissen der Patienten (z.B. Licht- oder Geräuschkulisse) während eines Klinikaufenthaltes ein Thema sein.
 

Ergebnisse
Das Projekt ist Anfang 2017 gestartet und befindet sich aktuell in der 2. Phase.

Phase I: Zur Entwicklung von Lösungskonzepten erhielten im Juli  2019 sechs Anbieter Entwicklungsaufträge und legten vier Monate später ihre Ergebnisse vor.

Phase II: Zur Weiterentwicklung der Lösungskonzepte zu Funktionsmustern/Prototypen wurden im Februar 2020 die vier Anbieter mit den erfolgversprechendsten Konzepten mit der Fortführung beauftragt. Ihre Lösungen werden sie voraussichtlich im Oktober 2020 präsentieren.

Phase III: Anfang 2021 sollen an mindestens zwei Anbieter mit den erfolgversprechendsten Lösungen Aufträge vergeben werden, um Prototypen/vorkommerzielle Produkte zu entwickeln.  

Im Oktober 2021 sollen die vorkommerziellen Produkte vorliegen, geprüft und bewertet werden. Die Ergebnisse fließen in die Beschaffung von innovativen Anwendungen ein, die Patienten eine umfassende Betreuung bieten und den Krankenhausaufenthalt angenehmer gestalten.
 

Beteiligungsmöglichkeiten
Die Beschaffung könnte in einem daran anschließenden weiteren EU-Projekt über das Förderinstrument Einkauf von innovativen Produkten bzw. Lösungen (Public Procurement of Innovative Solutions – PPI) bezuschusst werden.

Für Akteure aus dem Gesundheitsbereich, die ebenfalls am Kauf der entwickelten Lösung interessiert sind, besteht bereits jetzt die Möglichkeit sich als Interessent für das neuentwickelte Produkt beim Projektkoordinator zu melden.

Projektlaufzeit01.01.2017 bis 31.12.2021
Budget4 657 000€ (EU-Förderung 4 191 300), davon gehen 3,26 Millionen € (einschließlich Mehrwertsteuer) für die Entwicklung der innovativen Lösung an die Industrie.
Partner11 Partner, darunter 5 Krankenhäuser
KoordinatorUniversität Maastricht (NL)    
Kontakt   

Jos Koekkoek (info@stars-pcp.eu)

Weitere Informationen finden Sie auf der Projekt-Webseite sowie auf CORDIS, einer Webseite der Europäischen Kommission, auf der geförderte EU-Projekte veröffentlicht werden.

 

Kontakt KOINNO/EU-Kontaktstelle

Juan Carmona-Schneider
Projektmanager der EU-Kontaktstelle
E-Mail: jc@zenit.de
Tel: ++49 / 208/ 30004 54